Ski-WM St. Moritz 2017: Bündner Regierungs-Präsident nahm WM-Augenschein

Share

Heute in knapp 3 Monaten Tagen starten die FIS – Alpinen Weltmeisterschaften 2017 in St. Moritz. Regierungspräsident Christian Rathgeb konnte sich bereits jetzt von einer guten Organisation überzeugen. Vor Ort machte er sich einen persönlichen Eindruck zum Stand der WM-Vorbereitungen.

Als wichtiger Partner der Ski-WM St. Moritz 2017 verschafft sich die Bündner Regierung einen Überblick der Vorbereitungen zum Großanlaß im Oberengadin. Für Christian Rathgeb, Vorsteher des Justiz-, Sicherheits- und Gesundheitsdepartements, gibt es zahlreiche Berührungspunkte und Schnittstellen im Zusammenhang mit den 5. Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz.

Eine zielgerichtete Planung im Bereich Sicherheit steht dabei im Zentrum. Besonders wichtig ist die Zusammenarbeit der Sicherheitskräfte und der Einsatzkräfte der Polizei, der Armee und des Zivilschutzes. Christian Rathgeb ist überzeugt, daß diese wichtigen Bereiche bereits heute gut ineinander-greifen.

Wie weit die Vorbereitungen bereits fortgeschritten sind, zeigte sich auch im Zielgebiet von Salastrains. Die 16 Meter hohe Stahlrohr-Tribüne ist bereits errichtet. Rund 5000 Ski-Fans werden hier pro Rennen erwartet – insgesamt werden während zwei Wochen elf WM-Rennen ausgetragen.

Christian Rathgeb hält am Ende seines Rundgangs fest, daß die Ski-WM St. Moritz beispielhaft die hohe Professionalität und Kompetenz zur Umsetzung sportlicher Großveranstaltungen belege. St. Moritz und das Engadin scheinen für die Alpine Ski-WM aber auch für die Zukunft bereit zu sein.

OK-Präsident Franco Giovanoli (links) zeigt Regierungspräsident Christian Rathgeb das Zielgebiet von Salastrains

OK-Präsident Franco Giovanoli (links) zeigt Regierungspräsident Christian Rathgeb das Zielgebiet von Salastrains

Zinsanlage